Suche

Stoffgeschichten - Stoffe und ihre kulturelle Aneignung


19.-20.04.2007 - Workshop am WZU, innocube, Besprechungsraum 102

Studien zur materiellen Kultur haben in den Kulturwissenschaftenwährend der letzten Jahre eine immer weiter wachsende Aufmerksamkeit erfahren, besonders im angelsächsischen Sprachraum. Unsere materielle Kultur ist in verschiedenen Disziplinen (erneut) Gegenstand kritischer Auseinandersetzung geworden. Doch bei näherem Hinsehen erweist sich das neue Interesse an materieller Kultur als halbiert: Nach wie vor liegen vor allem Dinge, nicht aber Stoffe im Fokuskulturwissenschaftlicher Auseinandersetzung. Entsprechend widmen sich Studien der Ethnologie, der Kunstwissenschaft oder der Anthropologie bevorzugt zum Beispiel der Kleidung oder dem Haushaltsgerät oder auch technischen Konsumgütern wie etwa dem Auto, während die Stoffe im Schatten der Aufmerksamkeit verschwinden. Einzelne Analysen der letzten Jahre haben aber gezeigt, dass hier ein Forschungsfeld von großer Bedeutung brachliegt. Denn im Alltag haben wir es nicht nur mit Dingen, sondern oft auch mit Stoffen selbst zu tun –allem Reden über Immaterialität zum Trotz. Gerade bei hochtechnisierten Konsumgütern rückt die stoffliche Seite sogar immer stärker in den Mittelpunkt –über Gesundheitsaspekte oder Umweltgesichtspunkte.

Der Workshop will einen Beitrag leisten, den Studien zur materiellen Kultur ein neues Feld zu erschließen. Denn nicht nur Dinge, auch Stoffe unterliegen der kulturellen Aneignung: Eisen, Granit, Marmor, Salz, Zucker werden an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeitenunterschiedlich dargestellt, wahrgenommen, interpretiert und verwendet. Um die methodischen Möglichkeiten der Erschließung der kulturellen Aneignung von Stoffen herauszuarbeiten und im Dialogweiterzuentwickeln, sollen verschiedene Fallstudien aus unterschiedlichen disziplinären Blickwinkeln dargestellt und diskutiert werden.

Der Workshop wird in Zusammenarbeit mit PD Dr. Hans-Peter Hahn, Universität Bayreuth, Ethnologie, durchgeführt. (Hans-Peter Hahn: Materielle Kultur. Eine Einführung, 2006)

Programm

Donnerstag, 19. April 2007
12.30 Uhr   Anreise und Imbiss
13:30 Uhr   PD Dr. Hans Peter Hahn, Dr. Jens Soentgen (WZU, Universität Augsburg): Einleitung: Stoffe und ihre
                  kulturelle Aneignung
14:45 Uhr   PD Dr. Hans Peter Hahn (Universität Bayreuth): Materielle Kultur und die Wissenschaftstradition der
                  Ethnologie: Eine schwierige Beziehung; Diskussion
15:15 Uhr   Dr. Jens Soentgen: Wie kann man über Stoffe erzählen? Zur Poetik populärer Stoffgeschichten;
                  Diskussion, Kaffee
16:15 Uhr   Dr. Jan Ulrich Büttner (Universität Bremen): Asbest im Mittelalter und in der frühen Neuzeit; Diskussion
17:00 Uhr   Prof. Dr. Hermann Heidrich (Schleswig-Holsteinisches Freilichtmuseum Molfsee): Zuckersüß -die
                  Stoffe und die Bilder; Diskussion
17:45 Uhr   Prof. Dr. Gottfried Korff (EKW, Universität Tübingen): Materialität und Zivilisationsprozess.
                  Überlegungen zur Zivilisationstheorie von Norbert Elias
19:00 Uhr  Gemeinsames Abendessen

Freitag, 20. April 2007
09:00 Uhr   Prof. Dr. Armin Reller (Universität Augsburg): Gewürzmetalle; Diskussion
09:45 Uhr   Dr. Luitgard Marschall (TU München): Die Geschichte des Aluminiums; Diskussion
10:30 Uhr   Prof. Dr. Joachim Radkau (Universität Bielefeld): Zur Kultur-und Technikgeschichte des Holzes;
                  Diskussion
11:15 Uhr   Prof. Dr. Monika Wagner (Universität Hamburg): Ton: Plastischer 'Urstoff' für Kunst und Gebrauch;
                  Diskussion
12:00 Uhr   Mittagessen
13:30 Uhr   Prof. Dr. Hubert Knoblauch (TU Berlin): Die Kultur der Dinge. Eine Verteidigung des
                  Konstruktivismus; Diskussion
14:15 Uhr   Prof. James H. Smith PhD (University of California, Davis): Do Cellular Phones Dream of Civil War?
                  Coltan-Mining, the Mystification of Production and the Consequences of Technology Fetishism in
                  Congo; Diskussion
15:00 Uhr   Ende des Workshops

Meldung vom 05.06.2008